Der RING O

 

der ring. das ende aller dinge. der eingang, der ausgang, die fülle, die leere, dazwischen die erlösung. nenn es tao, nenn es gott, nenn es seele, nenn es schicksal. die transzendenz überkommt den, der sich ihrer nicht verweigert.

leid ist transzendenz. keine erlösung ohne leid, keine erlösung ohne passion. kein leid ohne leben. kein leid ohne passion. verweigere dich dem leid nicht, und du wirst heilung erleben. verweigere dich jedoch dem licht, der sonne, dem orgasmus, der ejakulation, der freude, doch es wird schein sein. sonnenschein ist auch ein schein. darum sag nein.

bete und bitte nur darum, zu unterscheiden zu können. suche nicht, werde gefunden. er findet jeden, der nur daran glaubt. es findet jeden, der willen in sich trägt, zu leben. stirb davor einmal, verliere alles, um zu sehen, was ist. der tod öffnet dir die augen für das, was du vorher nicht sahst. der tod ist schwarz und dunkel, doch der fluss fließt weiter. alles ist dualismus, alles das gesetzt wurde, provoziert sein gegenteil. akzeptiere die aufgabe, alzeptiere das leid, sage bedingungslos ja, lass ab von drogen, billigen weichspülern, die dich betäuben. sage JA zum nein und kreiere damit deine erlösung. falle auf den kopf, verschenke dein herz, nimm alles an, das dir gegeben wird. und lass dir alles nehmen, was dir genommen. so beginnt dein weg, das schicksal zu akzeptieren.

du wirst dich verlieren; ja du wirst alles verlieren! du wirst es müssen, bevor dein leben wieder beginnt. ja, wieder, denn du lebtest einst. die erinnerungen werden dich einholen. die gefühle werden neu geboren, aus den trümmern der letzten jahre, aus dem leid, aus der trauer, aus den entsagungen die du erleiden musstest, doch du musst sie akzeptieren. du musst alles akzeptieren, was dir gegeben und genommen. es ist nur trauer und schmerz, es ist der seelische tod. doch solange du ihn hasst, solange du verkrampft versuchen wirst zu "leben", wirst du untergehen. die ganze zeit, ohne pause. jede sekunde deiner existenz ist der untergang. immer und immer wieder, doch du strampelst stets und stetig mit deinen verkrüppelten lahmen beinen, weil du zum licht willst. lass los! lass dich fallen. hab keine angst vor dem graben, der tiefe des meeres, der dunkelheit, dem tod. stirb, um neu geboren zu werden.

das licht kommt langsam, doch es kommt, wenn du es nur kommen lässt, wenn du ihm nur die zeit gibst, die es benötigt, und wenn du dir die zeit gibst, die du benötigst; wenn du gott die zeit gibst, die er benötigt, wenn du deiner seele die zeit gibst zu heilen. und du wirst geheilt sein.

4.8.10 13:28

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Pi (4.8.10 19:10)
ist das auch von dir?


(4.8.10 19:14)
naaa von wem denn sonst

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen